Das Jahr 2015 ist schon fast vorbei und wie immer lässt sich zum Jahresende ein Resümee für den Einzelhandel ziehen. Wir haben die wichtigsten Trends, die in diesem Jahr für Ihren Erfolg in Ihrem lokalen Ladengeschäft wichtig waren, für Sie zusammengefasst.

Digitale Shops

Onlineshops gehören mittlerweile längst zum Alltag dazu.
Die Kunden beziehen ihre Produkte zunehmend online statt im lokalen Ladengeschäft. Daher ist es wichtig, dass Sie als Unternehmer nicht nur Ihr Geschäft vor Ort, sondern zusätzlich auch einen Onlineshop oder zumindest eine Internetpräsenz besitzen.

Ihre Kunden informieren sich zumeist online, ehe sie Ihr lokales Geschäft aufsuchen. Dieses Verhalten wird auch als der ROPO Effekt bezeichnet („Research online, purchase offline“ bzw. auch „research offline, purchase online“). Damit ist gemeint, dass viele potentielle Kunden sich erst vorher online informieren oder eine Auswahl treffen, bevor sie im Laden etwas kaufen. Umgekehrt gibt es aber auch den Fall, dass ein Kunde etwas im Geschäft sieht, danach aber online den Preis vergleicht und ggf. online das Produkt erwirbt.

Online präsent zu sein ist auch deshalb wichtig, weil Sie als Ladeninhaber heute immer da sein müssen, wo der Kunde ist. Im Mittelalter gab es nur den Marktplatz. Heute gibt es nicht mehr den einen festen Platz, wo der Kunde seine Waren kaufen kann. Die lokalen Geschäfte sind verstreut angesiedelt, aber auch im Internet gibt es nicht den einen, sondern viele Online-Shops.

Daher müssen Sie stets präsent sein und sich zeigen. Die Reichweite erhöhen und auf Ihr lokales Geschäft hinweisen, ist gar nicht schwer: Sie können beispielsweise mit Google AdWords Anzeigen schalten, die Sie auf einen Standort eingrenzen. Dabei können Sie gezielt einstellen, wie weit Ihre Anzeigen reichen sollen (z.B. wie viele Kilometer von Ihrer Region entfernt). So wird möglichen Kunden, die nach einem Produkt an diesem Standort suchen, Ihr Produkt angezeigt.
Wenn Sie sich bei Google + Local mit Ihrem lokalen Geschäft registrieren, wird es möglichen Kunden bei der Google Suche angezeigt, wenn diese aus derselben Umgebung kommen.

Mobiles Shopping

Das mobile Shopping ist ein weiterer Trend im Zuge des digitalen Zeitalters. Kunden kaufen zunehmend über ihr Smartphone ein, denn dies können sie überall tun: Sei es zu Hause auf dem Sofa oder im Wartezimmer. Der Kunde ist nicht mehr gezwungen, sich an seinen Computer zu setzen, um online zu shoppen. Dies ermöglicht ihm ein komfortables und flexibles Shoppingerlebnis.
Daher ist es für Sie als Ladenbesitzer wichtig, dass Sie Ihren Onlineshop auch an die mobile Ansicht anpassen. Ein responsive Design, also ein Design Ihrer Webseite das sich an das jeweilig benutzte Endgerät des Kunden anpasst, ist dabei sehr wichtig. So kann Ihre Webseite auf dem Smartphone des Kunden aber auch auf dem Tablet oder Computer in seiner optimalen Ansicht dargestellt werden.
Es gibt nämlich nichts Anstrengenderes für einen Kunden, der über das Smartphone einen Shop aufruft und diesen nicht richtig, oder nur sehr unübersichtlich angezeigt bekommt.

Eine weitere gute Möglichkeit für das mobile Shopping bieten Apps für Ihren Shop. So können Sie mit der App zum einen Ihre Produkte verkaufen, zum anderen können Sie auch via Push Benachrichtigungen Ihre Kunden auf Aktionen oder Gewinnspiele aufmerksam machen.

Natürlich ist die Frage berechtigt, inwiefern der Besitzer eines kleinen Ladengeschäftes eine eigene App benötigt. Denn diese muss auch vorher entwickelt werden, was Kosten verursacht. Große Modehausketten aber haben oftmals eigene Apps für ihre Online Shops.
Eine App ist kein Muss, doch das responsive Design Ihres Shops sollte oberste Priorität haben, damit Ihre Kunden Ihre Produkte auch über das Smartphone kaufen können.

Social Media

Facebook, Twitter & Co. haben sich mittlerweile nicht nur im privaten, sondern vor allem im Unternehmensbereich etabliert. Viele Geschäfte nutzen Social Media Kanäle gezielt, um Werbung zu schalten und auf Ihre Produkte, Aktionen oder Gewinnspiele aufmerksam zu machen. Doch nicht nur für Werbemaßnahmen eignen sich Social Media Plattformen besonders gut, auch die Kundenbindung kann via sozialer Medien noch verstärkt werden. Denn wie der Name es schon sagt, geht es um das Miteinander zwischen Kunden und Unternehmen. Die Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen wird vereinfacht, da der Kunde gezielt Fragen an das Unternehmen stellen kann. Wenn Sie beispielsweise eine Facebook Unternehmensseite besitzen, können Kunden Ihnen hier Fragen stellen oder Beiträge von Ihnen kommentieren. Dadurch treten Sie in Interaktion mit Ihren Kunden und schaffen eine größere Kundenbindung.

Sie können durch diese Kanäle für viel Transparenz in Bezug auf Ihr Unternehmen sorgen. Bieten Sie Ihren Kunden alle wichtigen Informationen über Ihr Unternehmen. Dies können Sie z.B. mit Hilfe von Blogbeiträgen über Ihre Produkte, die Sie bei Facebook teilen, umsetzen. Auch Themen, die zu Ihrem Unternehmen passen und für Ihre Zielgruppe interessant sein könnten, können Sie auf Facebook oder Twitter ansprechen und Artikel dazu selber schreiben, oder bereits verfasste Artikel teilen.

Nicht nur Facebook und Twitter werden zunehmend im Geschäftsbereich genutzt, auch Instagram und Pinterest sind die neuen Überflieger im Bereich der Sozialen Medien. Denn bildgetriebene Inhalte sorgen bei den Kunden für Emotionen und Erlebnisse. Daher nutzen Sie diese Kanäle, um Ihre Produkte mittels ansprechender Bilder in Szene zu setzen. Dies ist gar nicht schwer, jeder der ein Smartphone mit einer integrierten Kamera besitzt, kann Bilder bei den beiden Plattformen hochladen und veröffentlichen. Oftmals gibt es integrierte Filter und andere „Werkzeuge“, mit denen Sie Ihre Bilder noch verschönern können.

Mit dem Setzen von themenrelevanten Hashtags (#) finden zudem mehr potentielle Kunden zu Ihrem Kanal oder Beitrag. Denn Hashtags zeigen Themen an, die zu Ihrem Beitrag passen. Wenn ein Kunde nun z.B. nach dem Wort „Hochzeit“ sucht und den Hashtag #Hochzeit eingibt, würde er auch Ihren Beitrag sehen, sofern dieser mit dem selben Hashtag versehen ist.

Erlebniswelten im lokalen Geschäft

Wenn Sie mit Ihrem lokalen Ladengeschäft im Wettbewerb mit dem Onlinehandel bestehen wollen, müssen Sie Mehrwerte für Ihren Kunden schaffen. Denken Sie an komplementäre Produkte, die für Ihre angebotenen Waren nötig oder wichtig sein könnten. Wenn Sie z. B. einen Feinkost-Laden besitzen, macht es Sinn, auch Kochutensilien anzubieten. Denken Sie daran, was Ihr Kunde noch benötigen könnte, wenn er Ihr Produkt nutzt.

Ebenso ist es wichtig, dass Sie Ihre Kunden bereichern: Sogenannte Erlebniswelten, statt schnöder lokaler Geschäfte sind im Kommen und sorgen für Erfolg. Bieten Sie Ihren Kunden zusätzlich zum Produktangebot Ihres Geschäftes vor Ort auch die Möglichkeit, dort einen Kaffee zu trinken, zu lesen oder halten Sie eine Kinderbetreuung bereit. Moderne Ladenkonzepte sind im digitalen Zeitalter enorm wichtig. Denn am Bildschirm sitzt der Kunde alleine, daher muss das „echte“ Einkaufserlebnis vor Ort so positiv und angenehm wie möglich gestaltet werden, damit der Kunde noch einmal vorbeischaut, anstatt das Produkt online zu shoppen.

Touchscreen Shopping

Ein zunehmender Trend aus diesem Jahr ist das sogenannte Touchscreen Shopping. Dies bedeutet, dass am lokalen Ladengeschäft ein Touchscreen am Schaufenster installiert wird, auf den der Kunde 24 Stunden pro Tag Zugriff hat. Ihm wird somit die Möglichkeit gegeben, auch außerhalb der Öffnungszeiten oder während der Urlaubszeiten auf das Angebot zuzugreifen und im Produktkatalog zu stöbern. Er kann sich über den Touchscreen Produkte direkt nach Hause ordern oder sie im Geschäft zurücklegen lassen und dann bei einem erneuten Besuch direkt abholen.

Eine Form des Touchscreen Shoppings findet sich bei einer bekannten Fastfood Kette: Hier kann der Kunde selber an einem Touchscreen Computer seine Bestellung ordern und vermeidet somit, sich in der langen Schlange zur Kasse anzustellen. Seine Bestellung wird von einem Mitarbeiter, der nur für diese Touchscreen Bestellungen zuständig ist, bearbeitet und herausgegeben. Dies verschafft dem Kunden vor allem eines: Zeitersparnis.

Des Weiteren besteht für Sie auch die Möglichkeit, diesen Screen an branchenfremde Unternehmen zu Werbezwecken zu vermieten.
Mit diesen Touchscreens schaffen Sie ein flexibles Einkaufen für Ihren Kunden und bieten einen lokalen „Onlineshop“ vor Ort an.

Social Cameras

Social Cameras werden zunehmend in lokalen Ladengeschäften genutzt. Diese Kameras werden vor Ort auf der Präsentationsfläche oder in der Umkleidekabine installiert und erlauben es dem Kunden, Fotos von sich selbst zu machen und diese direkt an das eigene Smartphone zu senden. Mittels eines QR Codes, der im Geschäft an der Wand platziert wird, wird eine Verbindung zwischen dem Smartphone des Kunden und der Geschäftskamera hergestellt. Der Kunde erhält einen Live-Videostream auf sein Handy und kann nun Bilder von sich, z.B. im anprobierten Outfit in Echtzeit aufnehmen.
Der Vorteil daran ist zum einen, dass der Kunde Bilder von sich aus jedem Winkel machen kann, ohne dabei sein Smartphone in der Hand halten zu müssen. Zudem ist die Bildqualität besonders gut, da Social Cameras in HD-Qualität aufnehmen.
Die Bilder können dann auch direkt auf Social Media Kanälen, wie Facebook oder Instagram, vom eigenen Smartphone aus gepostet werden.

Aus Sicherheitsgründen kann sich nur ein Kunde zur selben Zeit mit der Kamera verbinden und Fotos machen. Sie macht nur dann Bilder, wenn sie mit einem Smartphone des Kunden verbunden wird. Nachdem ein Bild auf das Handy geladen wurde, trennt sich die Verbindung automatisch wieder und ein neuer Kunde kann Fotos von sich aufnehmen. Die Bilder werden ausschließlich auf dem privaten Smartphone gespeichert und nicht auf der Kamera. Diese Kameras ermöglichen es quasi, eine Einkaufsberatung in Echtzeit von den Freunden zu erhalten, ohne dass diese dabei sind und ohne dass die eigene Kamera dafür verwendet werden muss.

Einzelhändler können damit dem Trend von Social Media Marketing und der zunehmenden Nutzung dieser Kanäle folgen und das Einkaufen für Ihre Kunden noch flexibler gestalten. Zudem ermöglichen diese Kameras, dass der Kunde das Logo des Geschäfts mit auf dem Foto platziert. So wird ganz nebenbei Werbung für die Produkte aus Ihrem Geschäft gemacht.

Cross-Border-Handel

Immer mehr Einzelhändler vertreiben ihre Produkte zunehmend auch weltweit. Mittels globaler Marktplätze und Plattformen wie eBay & Amazon können die Produkte auch länderübergreifend verkauft werden. Dies bietet nicht nur den Kunden den Vorteil, eine größere Produktvielfalt zu erhalten, sondern ermöglicht auch Ihnen als Unternehmer größere Reichweite und Erfolgschancen für Ihr Geschäft.

Was bedeuten diese Trends für Sie als Einzelhändler?

Wie Sie es deutlich sehen können, nehmen alle digitalen Wege, Produkte zu verkaufen oder zu bewerben, zu. Dies bedeutet jedoch nicht, dass das lokale Ladengeschäft ausgedient hat. Wichtig ist es, die Trends zu erkennen und Ihren Shop entsprechend anzupassen. Wenn Sie bisher keine Internetpräsenz hatten, wird es höchste Zeit. Wer heute die zunehmenden digitalen Möglichkeiten nur beobachtet aber nicht nutzt, der wird es in Zukunft sehr schwer haben.

Daher ist der beste Weg, eine Multichannel-Strategie zu nutzen: Internet und lokales Ladengeschäft miteinander kombinieren. Bieten Sie Ihren Kunden die wichtigsten Informationen zu Ihrem Geschäft online an. Bewerben Sie Ihre Produkte online oder verkaufen Sie diese sogar auch online und lokal. Bieten Sie Ihren Kunden in dieser Hinsicht Mehrwerte: Lassen Sie die Kunden vorher auf Ihrer Webseite oder im Katalog Ihre Produkte ansehen und auswählen. Anschließend stellen Sie ihm die Ware im lokalen Geschäft zur Verfügung. So müssen sie im Geschäft nicht mehr lange danach suchen, und können die Produkte noch einmal „in echt“ ansehen und anfassen, bevor sie sie kaufen.
Viele Unternehmen setzen diese Strategie bereits in Form von „Click & Collect“ um: Online Produkte bestellen, offline im Laden abholen.

Und scheuen Sie sich nicht davor, auf Social Media Kanälen aktiv zu werden. Dies soll nicht bedeuten, dass Sie alle existierenden Kanäle bedienen und wahllos ohne ein Konzept dahinter veröffentlichen. Eine Strategie ist für Social Media genauso wichtig, wie die Strategie für Ihr lokales Geschäft und dessen Ausrichtung. Doch Social Media bietet Einzelhändlern große Möglichkeiten, auf sich und Ihre Produkte aufmerksam zu machen und mit Ihren Kunden in Kontakt zu treten.

Trend-Fazit

Zu den Trends 2015 zählen nicht nur die genannten digitalen Neuerungen und die zunehmende Digitalisierung des Handels, sondern auch die Betrachtungsweise des Einzelhandels. Der Einzelhandel verändert sich, Geschäfte und das Einkaufen an sich werden zunehmend mit Emotionen und Erlebnissen verbunden und die Erwartungshaltung der Kunden wird höher.

Geschäfte, egal ob online oder offline, müssen heute herausstechen und mehr bieten, als nur ihre Produktpalette. Sie müssen originell sein, ein Konzept haben, das den Kunden einen Mehrwert bietet und sie vor, während und nach dem Kauf nicht alleine lässt. Diese Entwicklung wird sich in Zukunft sicherlich noch verstärken.

Die vorgestellten Mittel sind sicherlich gute „Werkzeuge“, um Ihr Geschäft in diese neue Richtung zu bringen. Eine gute Strategie sollte aber der erste Schritt sein, bevor neue Maßnahmen und Tools umgesetzt werden.